Gastbeitrag: Küken oder alter Hase

Birgit Gentz, die in Kliestow bei Trebbin die Obstwein-Manufaktur „Aus Liebe zum Obst – hausgemachter Obstwein“ betreibt, schickte uns einen marktgerechten Beitrag:

Ich meine, ich habe schon viel erlebt in meinen bis jetzt 54 Lebensjahren. Manches war dabei, was ich lieber ganz schnell vergessen möchte, aber genauso viele schöne Begegnungen waren darunter. Wie die Begegnungen mit mir bis dato völlig unbekannten Menschen. Wir schreiben den 22. August 2021. Nach einem durchaus als durchwachsen zu bezeichnenden Sommerfest der Brandenburger Spezialitäten in der Domäne Dahlem in Berlin sitze ich zwischen Kästen voller Obstwein, die ich eigentlich verkaufen wollte. Tage vorher habe ich in stundenlanger Arbeit alles vorbereitet, habe etikettiert, zusammengestellt und meine Lieblingskiste, die Marketingkiste, wie ich sie liebevoll nenne, gepackt.

Nun ja, halten wir mal einen kurzen Rückblick: Die Frage stellt sich mir tatsächlich: Bin ich noch Küken im Marktgeschäft oder kann ich mich nach fünf Jahren schon als „älterer“ Hase bezeichnen? Ehrlicherweise und ohne mit meinen folgenden Worten das Ende vorwegzunehmen: Ich muss noch viel lernen im Marktgeschäft. Seit fünf Jahren produzieren wir im Nebenerwerb Obstwein, den wir hauptsächlich auf Märkten und regionalen Festen zum Verkauf anbieten. Und natürlich sind auch wir froh, dass es nun wieder interessanter wird, was das Angebot an regionalen Veranstaltungen angeht. Über die Monate ist unser Radius immer größer geworden, in dem wir uns bewegen, um unsere Produkte zu präsentieren. So hat es uns also an eben diesem Wochenende des 21./22. August 2021 nach Berlin auf die Domäne Dahlem verschlagen.

Nach erfolgtem Aufbau harrten wir gespannt der Dinge, die nun folgen sollten. Mit den Dingen, die folgen sollten, meine ich die vielen Gäste und Besucher, die auch schon in der Vergangenheit die Feste der Domäne Dahlem besuchten. Es wurde uns von vielen Gästen berichtet. Nun, so viele waren es dann doch nicht. Am ersten Tag waren wir zu zweit am Stand präsent, um die vielen Gäste und Kunden perfekt von unseren Produkten zu begeistern. So zumindest der Plan. Die Arbeit war aber durchaus alleine zu bewerkstelligen und zwischendurch war immer wieder der eine andere Plausch mit meinen Mitstreiter*innen an den anderen Ständen möglich. Ich habe an diesem Wochenende so viel Zuwendung von den „alten Hasen“ des Marktgeschäftes erfahren und wurde von ihnen ohne Weiteres quasi unter ihre Fittiche genommen. Von der Routine und von der Gelassenheit, die von eben den alten Hasen ausgeht, kann ich viel mitnehmen. Ich habe Tipps erhalten, wie ich z. B. verhindern kann, dass sich bei Regen auf der Plane zu viel Wasser sammelt. Kennt ihr das? Die Plane, die eigentlich den Marktstand schützen sollte, beult sich immer weiter und bedrohlich groß aus und man beginnt sich mit der Zeit um den Zustand seiner Ware zu sorgen. Ich muss wohl ziemlich verfroren ausgesehen haben, denn an diesem Wochenende schaute nicht nur die Sonne durch die Wolken, es gab mehr als reichlich Regen. Liebevoll wurde ich mit heißem Tee und dem Angebot einer Decke versorgt. Und so kamen noch viele andere Tipps dazu, die ich mir mit großer Wahrscheinlichkeit zu Herzen nehme, und für die ich sehr dankbar bin.

Nun…. NACH einem Fest, einem Markt oder einer Veranstaltung ist immer auch VOR einer neuen Veranstaltung. Und so ziehe ich für mich tatsächlich die einzig richtige Konsequenz: Ich bin noch ein KÜKEN. Aber auch KÜKEN werden mal groß und im besten Falle zu ALTEN HASEN im Marktgeschäft. Jawohl. Und darauf trinke ich jetzt einen gepflegten köstlichen Obstwein.

(Klappern gehört ja bekanntlich zum Handwerk) 😉

Ihre
Birgit Gentz

Aus Liebe zum Obst – hausgemachter Obstwein

ähnliche Beiträge

Erntefest in der Domäne Dahlem 0 Kommentare

Erntefest in der Domäne Dahlem

Der kleine BER-Bruder mitten im Naturpark 0 Kommentare

Der kleine BER-Bruder mitten im Naturpark

Sommermarkt in der Domäne Dahlem 0 Kommentare

Sommermarkt in der Domäne Dahlem

Weit weg von Santiago und doch so schön: Regionale Pilgerwege 0 Kommentare

Weit weg von Santiago und doch so schön: Regionale Pilgerwege

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden nach Überprüfung freigeschaltet. Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.