Weit weg von Santiago und doch so schön: Regionale Pilgerwege

Ja, ich stand schon tief bewegt nach rund 350 Kilometern in den Beinen auf dem Platz vor der Kathedrale in Santiago de Compostela. Urkunde und Pilgerpass mit all den bunten Stempeln hängen gerahmt neben meinem Bücherregal. Aber zugegeben, Reisen ist gerade schwierig und die Wege nach Santiago de Compostela werden je näher die Pilger dem Grab des Apostels Jakobus kommen, immer voller.

Den Alltagsstress vergessen kann man auch in Brandenburg. Hier drei selbst erprobte Pilgerwege.

Berlin – Bad Wilsnack

Im Mittelalter war Wilsnack ein wichtiger Wallfahrtsort, der Pilger aus ganz Europa anzog. Mit der Wunderblutkirche als Ziel erhofften sich die Pilger Ablass ihrer Sünden oder Heilung und brachten damit zugleich der Region Wohlstand. Sie strömten zu den Bluthostien, die im Wunderblutschrein der eindrucksvollen Wunderblutkirche St. Nikolai aufbewahrt wurden. Der monumentale Kirchenbau dominiert noch immer die Stadtsilhouette und ist heute Gotteshaus und Veranstaltungsort zugleich. Rund 130 Kilometer lang ist der historische Pilgerweg von Berlin nach Bad Wilsnack. Eingeteilt ist er in sieben Einzel-Etappen: Hennigsdorf – Bötzow (ca. 7 km) , Bötzow – Linum (ca. 25 km), Linum – Protzen (ca. 19 km), Protzen – Wusterhausen/Dosse (ca. 22 km), Wusterhausen/Dosse – Kyritz (ca. 9 km), Kyritz – Görike (ca. 18 km), Görike – Bad Wilsnack (ca. 18 km).

Der Annenpfad

Für Pilgernde, denen die Strecke zu weit ist, stellt der 2011 eingeweihte kürzere Annenpfad in der Prignitz eine passende Alternative dar. Hier können Besucher einen Tag besinnlich auf Wald- und Feldwegen in ruhiger, urtümlicher Landschaft pilgern. Die Strecke verbindet als Rundweg auf 22 Kilometern Länge das Kloster Stift zum Heiligengrabe bei Wittstock, die historische Wallfahrtskirche St. Anna in Alt Krüssow sowie die Dorfkirche Bölzke. Seinen Namen erhielt der Pfad in Anlehnung an die mittelalterliche Wallfahrt zur Kirche St. Anna in Alt Krüssow, in der im Mittelalter ein Rock der heiligen Anna verehrt wurde. Auf dem Weg immer dem geschwungenen A folgen.

Jakobsweg Werneuchen – Bernau b. Berlin

Der 17 Kilometer lange Weg im Zeichen der Muschel kann von Werneuchen nach Bernau oder eben auch umgekehrt gegangen werden. Er ist Teil des Jakobsweges, der von Frankfurt/Oder nach Bernau führt.

Noch viel mehr Anregungen gibt es unter: www.brandenburger-jakobswege.de

Fotos: Marktgeplapper / Johanna

ähnliche Beiträge

Erntefest in der Domäne Dahlem 0 Kommentare

Erntefest in der Domäne Dahlem

Gastbeitrag: Küken oder alter Hase 0 Kommentare

Gastbeitrag: Küken oder alter Hase

Der kleine BER-Bruder mitten im Naturpark 0 Kommentare

Der kleine BER-Bruder mitten im Naturpark

Sommermarkt in der Domäne Dahlem 0 Kommentare

Sommermarkt in der Domäne Dahlem

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden nach Überprüfung freigeschaltet. Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.