Love Food oder Der Tod eines Waffenhändlers

Bei diesem Essen vergessen die eingeladenen Paare ihre Beziehungsprobleme und sogar ihre sexuellen Orientierungen. Uralte ayurvedische aphrodisische Rezepte und molekulare Küche vollbringen das Wunder: Love Food. Gemeinsam mit der Schweizer Serviceangestellten Andrea setzt der tamilische Asylbewerber Maravan traditionelle kulinarischen Verführungskünste ein. Seine Wunder vollziehen sich in konkreter Zeit, in der weltweiten Finanzkrise 2008. Ist das lange her? Fehlenden Tische und unbesetzte Plätze in noblen Restaurants gibt es auch im Jahr 2020. Das Schicksal der 45 000 Tamilen in der Schweiz erinnern an die Flüchtenden aus Syrien. In dem als Küchenhilfe schuftenden Meisterkoch ist vielleicht der Hilfsarbeiter im eigenen Betrieb zu erkennen.

Love Food wird für Maravan in einer Traumwelt gereicht. Er gelangt in Wohnungen, in denen „jeder Stuhl und jeder Wasserhahn den Geldbedarf seine Angehörigen in Sri Lanka für viele Monate hätte decken können. Er fühlte sich in dieser Welt wie ein blinder Passagier in den Raumfahrzeugen Außerirdischer“. Maravan und seine Geschäftspartnerin erleben, wie nicht nur die streng hierarchische Welt der Küche eines Edelrestaurants, sondern ebenso ihr kleines illegales Catering mit der Welt der Waffenhändler verschmilzt. Der deutsche Leser wird nicht alle Bezüge auf die Schweizer Wirtschaft und ihre Skandale nachvollziehen, aber doch ohne weiteres die Parallelen erkennen. Es kommt ihm bekannt vor, wenn die Berichte über blutige Kämpfe in Sri Lanka von den Meldungen über die Schweinepest auf die hinteren Seiten der Zeitungen verdrängt werden.

Der Verlag bringt die Neuauflage des Romans optisch und haptisch sehr ansprechend in der Reihe Diogenes Deluxe heraus. Und der Zürcher Autor Martin Suter, bekannt durch seine Allmen-Krimiserie, lädt nicht nur zum Lesevergnügen ein, sondern dazu, die ausführlich beschriebenen verführerischen Rezepte selbst auszuprobieren. Vom Meisterkoch Heiko Antoniewicz sind sie so angepasst worden, dass sie auch ohne aufwendiges Küchengerät hergestellt werden können.

Versuchen Sie es!

Suter, Martin. Der Koch, Diogenes Deluxe 2020.

Foto: Diogenes Verlag

ähnliche Beiträge

Kolberg: Wasser, Wälder, Dichter 0 Kommentare

Kolberg: Wasser, Wälder, Dichter

Sie scheinen Talent dafür zu haben! 0 Kommentare

Sie scheinen Talent dafür zu haben!

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden nach Überprüfung freigeschaltet. Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.