Heimisches Superfood: Rote Bete

Zugegeben, einen Schönheitspreis wird die Rote Bete nicht gewinnen, aber auf die inneren Werte kommt es schließlich an. Und da erweist sich das blutrote Gemüse als Kraftpaket, vollgepackt mit Vitaminen, Eisen, Folsäure, Kalium, Eisen und Antioxidantien. Und vielseitig ist es außerdem!

Spätestens seit Sternekoch Tim Raue im Sommer 2013 bei seinem Menü für das amerikanische Präsidentenpaar Obama und Kanzlerin Merkel zu Königsberger Klopsen einen Apfel-Rote-Bete-Salat auftischte, gab das der Karriere der roten Knolle im Sternenbereich des guten Essens einen kräftigen Schub. So mancher, der das Gemüse nur in Essig ertränkt aus dem Glas kannte, rieb sich verdutzt die Augen. Aber da hatte die Wiederentdeckung der aromatischen, gesunden und farbintensiven Knolle schon begonnen.

Mit ihrem süßlich-erdigen Aroma bereichert Rote Bete viele Gerichte zwischen Amuse Gueule und Dessert. Sie schmeckt sogar als Smoothie oder im Kuchen. Manuel Bunke, weltgereister Chefkoch in der Wilden Klosterküche in Neuzelle im östlichen Brandenburg, schätzt an der gesunden, roten Rübe die Vielfältigkeit in der Verarbeitung. Durch den wunderbar erdig-fruchtigen Geschmack ergänzt sie Fleisch-, Fisch- und Veggiegerichte gleichsam.

Die Wunderrübe ist reich an Vitaminen und wird vom Küchenchef am liebsten ungeschält auf dem hauseigenen Zitronensalz im Ofen gegart. Erntefrisch, denn die tolle Knolle wächst vor der Tür im hauseigenen Garten. Ist der Appetit der Gäste größer als die Anbaufläche, bezieht Manuel Bunke Rote Bete aus dem KARUNA-Garten im Schlosspark Lieberose, wo seit diesem Frühjahr seltene und vom Aussterben bedrohte Gemüsesorten kultiviert und angebaut werden.

Ab Frühsommer frisch auf dem Markt

Die ersten kleinen Knollen kommen bereits im Frühsommer auf die Märkte, die Haupterntezeit der biologisch mit dem Mangold verwandten Rote Bete beginnt im Oktober. Mittlerweile gibt es diese kalorienarmen Powerknollen, die die Blutbildung, die Zellerneuerung und die Verdauung unterstützen, in unterschiedlichen Farben und Fruchtformen. Jung als ‚Baby Beets‘ geerntet, sind sie besonders zart und aromatisch.

Das Gemüse ist von Natur aus robust und kann lange gelagert werden, so dass es rund ums Jahr auf den regionalen Märkten angeboten wird. Es wird mit der Schale, der Wurzel und den Blattansätzen 40 bis 60 Minuten gekocht und erst danach geschält. Das verhindert das „Ausbluten“ der Knolle und erhält nicht nur die Farbe, sondern auch all die gesunden Inhaltsstoffe. Beim Verarbeiten ist es ratsam, Gummihandschuhe zu tragen. Mit Zitronensaft lässt sich allerdings die rote Farbe problemlos von den Händen entfernen. Übrigens akzeptiert der Duden inzwischen auch die Schreibweise Rote Beete. Die Knollen wachsen zwar in Beeten, aber der Name leitet sich vom lateinischen „beta“ (Rübe) ab.

Rote Bete Apfel Salat

Dieser Salat ist zwar aus meiner Küche, nichts gegen Herrn Raue und andere Kochprofis, dennoch schmeckt er uns sehr gut und passt prima zu frischem Baguette, angerichtet auf knackigen Blättern von Romanasalat, zu Gebratenem und Gegrilltem oder einfach nur so von der Gabel.

Zutaten für ca. 4-6 Personen
3 mittlere Knollen Rote Bete, gekocht und geschält
3 feste süß- säuerliche Äpfel, mittelgroß bis groß
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Esslöffel gehackte Walnüsse
2 Esslöffel gehackte Haselnüsse
3 Esslöffel Naturjoghurt
2 Esslöffel Majonaise
1 Esslöffel mittelscharfen Senf
1 Esslöffel Honig, vorzugsweise Akazie oder Linde
Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft.
Extra: großes leeres Glas mit Deckel zum Vorbereiten der Salatsauce

Zubereitung:

  • frische rote Bete mit Schale, Wurzel und Blattansatz ca. 30-40 min. kochen, bis durchgegart.
  • Wurzeln, Blattansatz und Schale entfernen, Knolle kleinschneiden in Würfel, abkühlen lassen. Wer fertig gekochte Bete kauft, dann bitte nur in Würfel schneiden
  • Zwiebeln kleinschneiden
  • für die Salatsauce ein Glas befüllen mit kleingehackter Zwiebel, Honig, Majonaise, Senf und Joghurt und solange verrühren, bis eine homogen Sauce entstanden ist, mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • säuerliche Äpfel in Würfel schneiden, mit Zitronensaft beträufeln
  • Apfelwürfel, Walnüsse und Haselnüsse in Schale geben, Salatsauce dazu, vermengen
  • rote Betewürfel dazu geben, unterheben, Salat bis zum Servieren kühl stellen, ggf. vor Servieren nochmals abschmecken.

Guten Appetit!

Fotos: Pixabay (congerdesign / Anna Persson / RitaE)

ähnliche Beiträge

Eine kurze Geschichte vom langen Suchen 0 Kommentare

Eine kurze Geschichte vom langen Suchen

Provisorien – eine ganz reelle Geschichte 0 Kommentare

Provisorien – eine ganz reelle Geschichte

Der Dip des Tages 0 Kommentare

Der Dip des Tages

Der rote Hirsch 0 Kommentare

Der rote Hirsch

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden nach Überprüfung freigeschaltet. Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.